Sprache
Login Förderer/Bergretter

220 Millionen Riechzellen
machen unsere Hunde in der
Bergrettung unverzichtbar

Hund und Mensch
retten Leben
Das Hauptziel in der Rettungshundearbeit der Bergrettung ist es, einsatzfähige Teams aus Hund und Hundeführer optimal auszubilden, um im Einsatz Leben retten zu können.
Derzeit verfügt die Bergrettung Tirol mehr als 61 ausgebildete Lawinen- und Suchhundeteams.
Die Hundestaffel der Bergrettung Tirol hat ein vielfältiges Aufgabengebiet, das sowohl dem Hund als auch dem Hundeführer einiges abverlangt. Die Teams werden in einem mehrstufigen und mindestens dreijährigen Ausbildungsprogramm in der Suche nach verschütteten Personen und zur Suche von vermissten Personen in unzugänglichem alpinen Gelände ausgebildet.

Es halten immer mehr elektronische Hilfsmittel zur Verschütteten- und Vermisstensuche im Wintersport Einzug, die eine rasche und punktgenaue Ortung möglich machen. Sollte eines dieser Geräte aber einmal nicht funktionieren oder vom Sportler nicht mitgeführt werden, ist der ausgebildete Suchhund oftmals das einzige Mittel, um große Flächen auf der Lawine oder im freien Gelände effizient und ohne hohen Personaleinsatz abzusuchen.
Tolles Video unserer Lawinenhundestaffel
Die Arbeit unserer Lawinenhunde hautnah erleben.

In einem neuen Video gewährt die Lawinenhundestaffel der Bergrettung Tirol spektakuläre Einblicke in die Arbeit unserer vierbeinigen Bergretter. Dank „Dog Cam“ ist man hautnah dabei wenn sich die Hunde in Rekordtempo durch den Schnee schnüffeln und wühlen.

Das Video gibt es auf Facebook:

Bergrettung Tirol / hundestaffel_video2
SANTO ALS LEBENSRETTER
An einem frühen Vormittag passierte ein Lawinenunfall im Pitztal, der einen glücklichen Ausgang fand.
Eine Gruppe von jungen Wintersportlern fuhr in einen Hang unterhalb einer Seilbahn ein und löste ein Schneebrett aus. Unter den Verschütteten befand sich auch eine 16-jährige Schifahrerin. Sie war ohne Sicherheitsausrüstung unterwegs und wurde vollständig verschüttet. Diese Umstände sind in den meisten Fällen ein Todesurteil.
Kurze Zeit nach dem Lawinenabgang traf der Bergretter Christian mit seinem Lawinenhund Santo am Lawinenkegel ein. Die Situation war schwierig und unübersichtlich. Der Vater des Mädchens war verzweifelt und grub mit den Händen nach seiner Tochter. Santo, ein 6-jähriger Labrador, begann sofort, den Lawinenkegel abzusuchen.
Plötzlich grub Santo unaufhörlich an einer Stelle auf der Lawine. Ein Verhalten, das er hunderte Male mit seinem Hundeführer geübt und trainiert hatte. Nach wenigen Minuten des Grabens erreichte er den Helm des Mädchens. Christian legte das Gesicht des Mädchens frei und sie öffnete kurz darauf die Augen. Sie war bei Bewusstsein und ansprechbar.
Das Mensch-Hund-Team Christian/Santo hat der jungen Schifahrerin das Leben gerettet.
Fälle wie dieser beweisen, dass jede Minute, die für die Ausbildung der Bergretter und Lawinenhunde aufgebracht wird, bestens investiert ist!
EINBLICKE IN DIE ARBEIT
DER HUNDESTAFFEL
PDF Infos zum Geruchssinn
Wie finden unsere
Suchhunde Menschen in Not?
PDF Anforderungen und Ausbildung
Wie werden ich und mein
Hund Teil der Hundestaffel?
PDF Checkliste
Lawineneinsatz
Suchhunde als wichtiger Teil
der "Rasterfahndung im Schnee"
Im Team mit meinem Hund Menschen helfen.
"Als begeisterter Bergsteiger und Hundehalter ist diese Kombination meiner Hobbys der Antrieb für die zeitintensive Tätigkeit als Lawinenhundeführer."
Martin F.
Termine Hundestaffel
  • Hundestaffel
    Lawinenhundekurs
    November
    18-18
    Einsatz- überprüfung Hundestaffel 2017
    Bezirke SZ/KB/KU/LZ
    Hintertuxer Gletscher
  • Hundestaffel
    Lawinenhundekurs
    November
    19-19
    Einsatz- überprüfung Hundestaffel 2017
    Bezirke I / IL
    Stubaier Gletscher
  • Hundestaffel
    Lawinenhundekurs
    April
    07-14
    Lawinenhundekurs Kühtai 2018
    Lawinenhundekurs Kühtai 2018